"OPUS - Tournee 2020"

Drei Shows am 19. und am 20. Januar 2020 in Braunschweig

Auch dieses Jahr haben wieder ein paar Herrensportler beim Aufbau zum Feuerwerk der Turnkunst geholfen. Die Tour kam mit dem Namen "Opus" daher, und wir waren um 6:30 Uhr in der VW-Halle zugegen. Dazu kamen noch Helfer aus anderen Vereinen, so dass wir insgesamt ein Dutzend Helfer waren; angeführt von Ursula und Thea. Jeder bekam eins der beliebten Tour-T-Shirts und ein Namesschild. So konnten wir nicht mehr verloren gehen.

Angefangen haben wir damit, beim Entladen der vier Trucks, mit denen das Equipment vom einen Auftrittsort zum anderen transportiert wird. Die Show gastierte am Vorabend in Hamburg - da wurde ab 22:30 Uhr abgebaut und bis nach Mitternacht verpackt. Das ist ein ganz schön enger Zeitplan, der nur mit einer ausgeklügelten Logistik funktionieren kann.

Wir hatten den Eindruck, dass dieses Mal eine schier endlose Anzahl von Cases in die Halle gerollt wurden. Am Truck wurde von Marco (Site-Coordinator) angesagt, ob die Cases in den umliegenden Gängen verteilt werden sollten, oder ob sie für die Hallenfläche bestimmt sind. Und in der Halle hat Frank (Technische Leitung) zum Abstellort dirigiert. Zum Glück sind die meisten Geräte in solchen Roll-Cases verpackt, so dass die Arbeit auch nach eineinhalb Stunden erledigt war. Schwieriger war der Umgang mit den Turngeräten, die nicht so einfach transportiert werden konnten.

Nun gab es ein Frühstück zur Stärkung, bevor der Inhalt der Cases von uns verteilt wurde. Der Aufbau ging gut eingeübt vonstatten, denn die eigentliche Crew, die von Show zu Show dabei ist, kennt die meisten Handgriffe schon ganz gut. Gegen 11 Uhr waren wir fertig und die Proben der Artisten konnten beginnen. Schließlich war ab 12:30 Uhr bereits Einlass für die erste Show, die um 14 Uhr begann. Diese ist meist ausgebucht.

Auf alle Fälle haben wir, Dieter, Gert und Gary, uns gefreut, dass wir wieder dabei sein konnten.

Die Tournee 2021 "HARD-BEAT" ist auch schon angekündigt, für den 3. und 4. Januar 2021. Dann sehr früh im Jahr. Da heißt es für uns ab 6:30 Uhr wieder: "Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, ..."